1402 Errichtung des Benefiziatenhauses Katharinenstift durch Albrecht den Ruestorfer (Wasserburg bzw. Kirchberg);                                                                                                                   1406 Zustiftung unserer Hauses "auf den Weihergrund" durch Albrecht den Weilberger (Kapelle links vorne in der heutigen Pfarrkirche) und verschiedene Bauerngüter;                                    1492 Einschlag des Konstruktionshalses (Dachstuhl und Balkenlager);                                       1636 Kapuzinerunterkunft;                                                                                                   1648 Haus durch die Schweden ruiniert;                                                                               1803 Säkularisation und Enteignung;                                                                                    1827 Fischer Ott steigert das Anwesen, Nutzung als Büchsenmacherei, Nagelschmiede, Limonadenfabrik und Bauernanwesen;                                                                                     ab 1992 Generalsanierung: Architekt W. Feldmaier (Straubing); 1996 Zulassung als Wohnheim - Sozialunternehmen von Isolde Salzberger, Verleihung der Denkmalschutzmedaille an Johannes Salzberger;

Gründer

Hans und Isolde Salzberger

 

Gründungsjahr

1996

 

 


Die Meilensteine der Einrichtung

In den Jahren 1992-1995 wurde das Haus Katharinenstift in der Hafnergasse 7 durch die Familie Salzberger  in tausenden Stunden Eigenleistung und durch ortsansässige Firmen  sachgerecht renoviert. Im Jahre 1996 konnte die Einrichtung dann eröffnet werden. Das Haus in der Hafnergasse 7 bildet somit den Grundstein und bietet Platz für 10 Bewohner, welche hier stationär, also 24 Stunden betreut werden können. Der nächste Meilenstein war dann in den Jahren 2002-2003. In diesem Zeitraum wurde das Haus in der Christophgasse 3 ausgebaut und renoviert. Somit entstand in diesen Jahren das Angebot "Ambulant Unterstütztes Wohnen". Aufgrund der großen Nachfrage wurde dieses Angebot vergrößert. Dies war der Anfang des dritten Projekts - der Ausbau und die Renovierung der Kirchengasse 8 rückte in den Vordergrund. Abschließend wurde dann im Jahre 2013  dann die sogenannte "Villa" in der Schönauerstraße durch Herrn Salzberger erworben und renoviert.